Von Lena Kampf

Aktualisiert am 14. Dezember 2018, 7:11 Uhr

Von Jeanne Pontés Notizbuch erfuhr die Welt im vergangenen Jahr nur zufällig. Es war ein Nebensatz ihres Chefs, der sie ins Zentrum der #MeToo-Bewegung rückte. Édouard Martin erwähnte ihr Notizbuch im Interview mit einem ostfranzösischen Lokalradio: Seine Mitarbeiterin führe seit Jahren Buch über sexuelle Übergriffe im EU-Parlament. Ponté hatte damit…

Sofort weiterlesen?

Jetzt Tagespass lösen oder einloggen

Neu: Kaufen Sie einen Tagespass für 2 Franken und erhalten Sie 24 Stunden Zugriff auf alle Artikel.

Bereits Abonnent?

Alle Aboangebote sehen
Noch Fragen?