Von Martin R. Dean & Robert Leucht

Aktualisiert am 22. April 2021, 1:58 Uhr

Die 1953 erschienene Erzählung «Stranger in the Village» von James Baldwin gleicht einem archäologischen Fund, der sieben Jahrzehnte in den Schubladen vor sich hin moderte.Heute aber beziehen sich Gegenwartsautor*innen jedweder Hautfarbe auf ihn als auf einen Gründungstext, in dem das zur Sprache kommt, was auch in den postmigrantischen Gesellschaften verhandelt…

Sofort weiterlesen?

Jetzt Tagespass lösen oder einloggen

Neu: Kaufen Sie einen Tagespass für 2 Franken und erhalten Sie 24 Stunden Zugriff auf alle Artikel.

Bereits Abonnent?

Alle Aboangebote sehen
Noch Fragen?