Leserbriefe


Das Magazin 51

Von Das Magazin

Aktualisiert am 17. Januar 2019, 7:08 Uhr

Liebes Redaktionsteam,

Liebe Frau Kunz

Was für ein Weihnachtsgeschenk, das heutige Lyrikmagazin! Vielen herzlichen Dank für diese wunderbaren Beiträge. Einen schöneren Jahresabschluss – als passionierter Lyrikfan – hätte ich mir nicht wünschen können! Ich bedanke mich bei Ihnen allen für die grosse engagierte journalistische Arbeit im vergangenen Jahr, die in diesen düsteren Zeiten nicht hoch genug geschätzt werden kann. Ihr Engagement macht Hoffnung!

Und an Frau Kunz: Ich lese Ihre Kolumnen immer sehr gerne. Vielen herzlichen Dank! Und das Lyrikheft hat mich den halben Samstag an die Lektüre gefesselt – mit leicht schlechtem Gewissen, weil im Büro eine lange To-do-Liste wartete. Beim To-do-Listen-Gedicht habe ich mich dann natürlich ertappt gefühlt, aber bei der schönen letzten Zeile mich auch an Mark Riklin erinnert – falls Sie ihn nicht kennen: Soziologiedozent an der Fachhochschule St. Gallen, bekannt geworden durch seine feinen, subtil-subversiven Interventionen mit seinen Studierenden im Projekt Stadt als Bühne in Rorschach und dann natürlich als Betreiber der Meldestelle für Glücksmomente, als Vorstandsmitglied im Verein zur Verzögerung der Zeit und als Erfinder der – das das gibt’s wirklich, man muss es nur machen! – Not-to- do-Liste, die ich nächstes Jahr unbedingt wieder aktivieren will.

Die Vorsätze haben wir ja gefasst, wir bleiben dran. Ein gutes neues Jahr und herzliche Grüsse

Roger Girod, 8400 Winterthur