Leserbriefe


Der Sturm

Von Aymo Brunetti

Das Magazin N°31/32 – 5. August 2017

Im Hinblick auf die zur Abstimmung kommende Vollgeld-Initiative  möchte ich eine Kritik am Artikel von Aymo Brunetti anbringen:

Der Artikel ist irreführend, vor allem was die Auslöser der Krise angeht, denn die dargestellten Bankbilanzen entsprechen nicht den Tatsachen.  Banken vergeben als Kredite nicht Kundenguthaben; vielmehr wird mittels Bilanzverlängerung Giralgeld aus dem Nichts erzeugt. Viele namhafte Kritiker unseres Wirtschaftssystems sehen in dieser Praxis den Hauptgrund für das Entstehen und Platzen von Finanzblasen.

 

Deutsche Bank:   Monatsbericht April 2017  Seite 18: „Die Gutschrift des Geldbetrages in Form einer Bankeinlage erscheint in der Bilanz  des Kunden X als Forderung an die Bank, die Verpflichtung zur späteren  Zurückzahlung des Kredits stellt in gleicher Höhe eine Verbindlichkeit des Kunden X  an die Bank dar. Spiegelbildlich zum Kundenkonto erhöhen sich in der Bilanz der Bank X  deren Forderungen gegen den Kunden und deren Verbindlichkeiten an den Kunden.  Im Ergebnis kommt es beim Kreditnehmer und bei der Bank zu einer sogenannten Bilanzverlängerung,  zugleich wurden durch diese Buchungsvorgänge 1000 € Buchgeld (hier auch Giralgeld genannt) geschaffen.“

 

 

Weiteres zum Beispiel bei:

http://www.mathias-binswanger.ch/   (Geld aus dem Nichts)

http://www.vollgeld-initiative.ch/

Michael Schemmann: Offenbarungseid der Deutschen Bundesbank: Kritik am Aufsatz über die Rolle von Banken,  Nichtbanken und Zentralbank im Geldschöpfungsprozess

Ich danke für Ihre Kenntnisnahme

D. Fahm