Leserbriefe


Editorial „Magazin“ N° 26/20

Von Finn Canonica

Das Magazin N°26 – 27. Juni 2020

Herr Canonica bringt es auf den Punkt. Die Unsterblichkeit der Seele ist möglich, weil erwünscht, aber genauso gut nicht möglich, weil bis heute nichts bewiesen ist. Jetzt glauben natürlich viele Menschen fest an ein Weiterleben und lassen deshalb das Wesentliche eines «richtigen» Lebenswandels öfters ausser Acht. Das Dumme in diesen Fällen ist nur, dass am Lebensende keine Zeit mehr ist, es besser zu machen.

Also warum nicht den «sicheren» Weg gehen, sich zurückhalten und den Mitmenschen helfen, wo man kann. Nicht nur macht es nachhaltig Freude, andere glücklich zu sehen, sondern man kann in Ruhe «abtreten», komme was wolle! Immer das Bestmögliche zu geben, ist sowieso zufriedenstellender, als egoistisch und gierig durch das relativ kurze Leben zu gehen. Ausserdem haben wir für den Fall des Weiterlebens der Seele eine Ewigkeit Zeit, zu diskutieren, debattieren, philosophieren, was wäre wenn… usw.

Mit dieser Ansicht wird niemand geboren, auch ich nicht, aber durch die Erfahrungen, die man während seines Lebens macht, vor allem wenn man darüber nachdenkt und Schlüsse zieht, kann man zur Einsicht kommen. Es hat nicht zuletzt auch mit Weis(s)heit zu tun !

Mark Gasche, 3422 Kirchberg  BE