Leserbriefe


Geheimnisvolle Würde

Eine Kolumne von Niklaus Peter

Das Magazin N°44 – 2. November 2019

Ein sehr guter Beitrag, der das alte und neue Thema vom Verhältnis zwischen Gott und dem Menschen aufgreift und zum Denken anregt.

Theologie basiert auf sehr viel Theorie. Dabei entstehen Fragen, die mir bis heute niemand zufriedenstellend beantworten konnte! Zum Beispiel: Woher kommt Gott? Abgesehen von der «Dreifaltigkeit Gottes» hat Gott der Vater laut der Bibel (einem Geschichtsbuch) den Menschen als sein Ebenbild erschaffen. Wie aber kann ein Gott zweierlei Menschenebenbilder haben? Das ist ebenso schwer zu erklären wie die schwangere Jungfrau Maria! Auch Gottes Allmächtigkeit wurde definitiv nicht auf den Menschen übertragen, denn früher oder später «fallen alle Allmächtigen» dieser Welt. Das lehrt uns die Geschichte.

Allerdings gibt es, wie wir alle wissen, in der Bibel ein «Goldenes Kalb». Heute nennen wir es «Geld». Wer sich ein wenig umsieht, kommt schnell zum Schluss, dass das Geld heute die Allmächtigkeit darstellt, die leider weiter wächst !

Aus diesen Gründen ist es vielmehr wahrscheinlich, dass der Mensch einen Gott «nach seinem Ebenbild» erfand, um in Ihm Trost in der Not zu finden! Meine Erfahrungen zeigen, dass jeder Mensch «Gott» anders sieht und seine eigene persönliche Beziehung zu Ihm hat. Zudem kann man beobachten, dass wir Menschen Gott mehr und öfter «anrufen», wenn es uns schlecht geht. Das beweist auch wieder die Geschichte sowie die heutigen Zustände in Notgebieten, verglichen mit Wohlstands- und Überflusszonen.

Was würde wohl Pfarrer Peter dazu sagen?

Mark Gasche ( 65 ), 3422 Kirchberg  BE