Leserbriefe


Gemeinsame Sache machen

Von Anuschka Roshani Paula Scheidt

Das Magazin N°27 – 7. Juli 2018

Vielen Dank für den spannenden und inspirierenden Frauenstammtisch. Die vier Diskutantinnen machen mir Mut und geben mir Hoffnung. Sie sind nicht verbittert, sondern voller Tatendrang. Es war noch nie so leicht und gleichzeitig so schwer, Frau zu sein, wie heute. Wir haben die freie Wahl. Alle Wege stehen uns offen. Und doch, egal wie wir wählen, immer haben wir das Gefühl, nicht genug erreicht zu haben. Sind wir Hausfrauen und Mütter, glauben wir, keinen Wert für die Gesellschaft zu haben, nur weil unsere Arbeit unbezahlt ist. Sind wir erfolgreich im Beruf, fehlt uns das Muttersein. Sind wir beides, haben wir das Gefühl, weder den Kindern noch

der Firma Genüge zu tun. Zumindest ist das mein Eindruck. Ein Austausch unter Frauen ohne Wertedebatte und Grabenkämpfe könnte mit ein Weg sein in eine gerechtere Gesellschaft, in der Familie und Arbeit keine Entscheidungen mehr sind, sondern selbstverständlich zum Leben von Männern und Frauen gehören.

Mit freundlichen Grüssen,

Regina Hanslmayr,  Zürich