Leserbriefe


Liebe Motorradfahrer und -innen

Eine Kolumne von Max Küng

Das Magazin N°24 – 13. Juni 2020

Sehr geehrter Herr Küng
Es ist mir klar, aus publizistischen Gründen ist es am effektivsten, komplexe Themen polemisierend anzugehen. Eine differenzierte Betrachtung wäre, gähn, langweilig und der Artikel, im negativen Sinne, ein page turner.

Aber immerhin so viel: Wenn Sie in Ihrer Kolumne die Motorradfahrer in Velofahrer umbenennen und die Velofahrer in Fussgänger, dann haben Sie genau dieselben Situationen der Kritik, einfach, tempomässig, eine Etage tiefer. Unsere Velo-Hauptstadt liefert hierzu täglich unzählige Beispiele frei Auge. So lernen wir, die Fraktion der, zumindest funktionell, auszumerzenden arroganten Idioten ist wahrscheinlich verhältnismässig überall dieselbe. Unsere Nachbarn in Ehren, aber einfach am Auspuff einer Verkehrskategorie herumschrauben ist m.E. Aktivismus auf verzweifeltem Niveau.

Noch etwas: Was machen Sie überhaupt mit einem Rennvelo auf einer öffentlichen Strasse? Diese ist für den sicheren und geregelten Verkehr von A nach B bestimmt. Sie ist kein Sportplatz! Also schliessen Sie sich mit Ihrem Gerät gefälligst einer organisierten Tour (de Suisse, de France, de Romandie u.v.a.m.) an, oder mieten Sie sich in ein Velodrom ein. Da können Sie sicher kreisen bis….

Viele Grüsse,
Ruedi Linder, Bern