Leserbriefe


Lob für „Das Magazin“

Leserbrief

Aktualisiert am 20. November 2019, 8:21 Uhr

Liebe „Magazin“-Macher!

Ich bin kein Zeitungsleser. Ich lasse mich vom Internet inspirieren. 

Ab und zu bekomme ich das „Magazin“ in die Hände – von meinem alten Nachbarn auf dem Zeltplatz.

Letzte Woche hat er mir drei Nummern vom September gegeben, und ich bin begeistert. Meistens beginne ich mit „Ein Tag im Leben“. Was da erzählt wurde von dem Künstler, der seit Jahrzehnten meditiert und in New York 1000 km Marathon gelaufen ist! Und von dem israelischen Journalisten, der gegen die Attacken der Regierung angeschrieben hat und sich nicht kleinkriegen lässt!

Ein Höhepunkt war für mich der Artikel von Anuschka Roshani über ihre Erfahrungen mit LSD. Ich war vor 50 Jahren dabei, also echt dabei, mitten drin in der Hippie-Karawane nach Indien. In Nepal wurden an einem Tag Hunderte von Trips eingeflogen, und die ganze Community ist abgeschwebt. Da war natürlich das Element der menschlichen Begegnung zentral, also das Setting, die Gesamtatmosphäre. Diese Erlebnisse haben mich ein Leben lang geprägt, sodass ich noch heute imstande bin, mit viel Lachen – ich bin Lachmeister der ersten Stunde – in anderen, fröhlichen Dimensionen zu verweilen. Grossartig, wie Frau Roshani alle Facetten schildert und auch ihren persönlichen Prozess ehrlich darstellt!

Aber auch so viel anderes, Gutes habe ich gelesen: Max Küng über die Influencer, Christian Seiler über die braune Butter und natürlich die Herren Krogerus & Tschäppeler mit ihrer konzisen Kolumne jede Woche.

Ab morgen geh ich jeden Samstag an den Kiosk und kaufe mir den Bund. Ich freue mich auf weitere Genüsse und gratuliere Ihnen zu diesem hochstehenden und spannenden Journalismus!

Beste Grüsse und weiterhin viel Freude am Recherchieren, Gestalten und Mitteilen!

 

Rolando Schutzbach, 3234 Vinelz

…………………………….