Leserbriefe


Thomas Gsella inspiriert die Leser und Leserinnen ….

Von Das Magazin

Aktualisiert am 6. August 2020, 15:31 Uhr

 

 

ODE AN DEN LOCKDOWN

 

Die ganze Welt ist so besorgt,

Dabei ist Alles doch nur geborgt.

Keine Ehrfurcht vor der Natur;

Lässt Digitalem Vorrecht pur.

 

Nur Wäre doch die Welt von uns umsorgt,

Wäre klar; Alles kommt vom selben Ort.

Eine Beschäftigung, Nahrung & Frieden nur

Will doch Ein Jeder Erdenbürger und das pur.

 

Kaum ist der Lock Down verflogen

Stürmen Sie hinaus in Wogen.

Sie schwanken jedoch hin und her

Verhalten sich als gäb’s noch mehr.

 

Als wär nichts gewesen, tun Sie.

Ohne Zweifel an Phantasie.

Hasen Sie dem alten Trott hinterher,

Als seiend unbelehrbar; nimmermehr.

 

Alle brüsten sich in Umweltfragen.

Ressourcen; müsse man Sorge tragen!

Doch alle bestellen online die Waren.

Mit Kurieren kommt sie, Tüüht, angefahren.

Verpackung und Kraftstoff obendrauf

Als nehmen wir das Ende in Kauf.

 

Der Wirklichkeit sich jetzt stellen.

Wer wird endlich! Die Geister erhellen?

Wenn nicht jetzt Ein Jeder für sich?

Das Leben selbst gilt als Göttlich!

 

Logistik, Support und Wille sind gegeben

Genug Lehren gezogen: Doch kein Vergeben.

Survive the fittest auf Teufel komm raus!

Fahren wir fort mit Anti…bis zum Garaus.

 

Statt an die Symbiotika zu denken,

Allem & Jedem nur Liebe schenken.

Kämpfen um ein Für- und Miteinander;

Schluss mit dem Gegen- und Durcheinander!

 

 

Enzo Tettamanti, Zürich