Leserbriefe


Tun Sie was!

Von Mathias Plüss

Das Magazin N°13 – 30. März 2019

.. .ist ein Volltreffer, Herr Plüss.

Ich danke Ihnen für Ihre Arbeit und wie Sie aufzeigen, dass Ökologie wie ein kompaktes Zahnräderwerk ist mit mehreren, unterschiedlich grossen Rädern und Pleuelstangen. Alles greift ineinander, treibt sich gegenseitig an bzw. hält ein ausgeklügelt ineinander verzahntes Netzwerk am Laufen und erzeugt dabei Unterschiedlichstes – Gewolltes und Nichtgewolltes.   

Als ökologisch alte Häsin bin ich mir bewusst, dass nur Verzicht – entschieden weniger von allem – Entlastung für sich selbst und die Umwelt bringt. Individuell muss jeder Verzicht als freiwillig mit einem ideellen und individuellen Gewinn internalisiert werden, zum Beispiel dass eine grundsätzlich anders aufgegleiste Tages- und Lebensorganisation weniger Gehetze, dafür mehr Musse bringen kann. Erst Befreiung von der inneren Haltung Verzicht = Verlust/Opfer kann eine Umkehrung ins Gegenteil Verzicht = Gewinn erlebbar machen.

Ich habe noch eine Bitte: Könnten Sie veranlassen, mir ein zusätzliches Exemplar zuzustellen? Meine Idee: die Ausgabe in einem Zeitungshalter beim Hauseingang aufzuhängen, damit sie für Mieter frei zugänglich ist. Vielen Dank.

Mit freundlichem Gruss

Susanna Kramer, Wädenswil