Leserbriefe


… von nun an gehts bergab

Von Simon Kuper

Das Magazin N°46 – 16. November 2019

Mit 50 Jahren soll es anscheinend bergab gehen, ist dieser Artikel ernst gemeint? Im gleichen „Magazin“ wird eine 95-jährige japanische Künstlerin porträtiert. Sie wirkt überhaupt nicht abgelöscht, wahrscheinlich denkt diese nicht pausenlos über ihr Alter nach, obwohl sie 45 Jahre älter ist als der 50-Jährige.

Gibt es eine Gebrauchsanweisung, wie man sich mit 40, 50 oder 60 Jahren fühlen soll? Ab 50 – das ist doch Freiheit, wenn man Kinder hat, sind diese schon grösser… Man muss sich nicht mehr über den Job definieren, platzt nicht mehr vor Ehrgeiz, ist nicht mehr Teil von diesem gesellschaftlichen Belohnungssystem. Macht nicht mehr jeden „Mist“ mit. Es ist eine Einstellungssache. Ich glaube, es gibt Leute, die immer einen Grund finden zu meckern.Einmal ist das Wetter schuld, dann das Alter. Dauernd sein Alter vor Augen haben… was soll das? Mit 80 ist man alt, wieso 30 Jahre vorher schon anfangen, sich alt zu fühlen? Lebt einfach, geniesst die schöne Schweiz!

Freundliche Grüsse

A. Kramis