Leserbriefe


Das Schraubenproblem

Von Ion Karagounis

Das Magazin N°50 – 14. Dezember 2019

Sehr geehrter Herr Karagounis

Ich habe Ihren Artikel im Tagi gelesen. Der liest sich undramatisch, halt so, wie man im vorigen Jahrhundert gedacht hat. Dass man nicht wachsen und die Energie besteuern sollte, haben wir ja schon in den Achtzigerjahren eingesehen, aber passiert ist nichts.

Die Frage ist doch jetzt, ob die Gleichung, wie sie sich heute darstellt mit Artensterben, Klimaerwärmung, Wassermangel und anhaltender Bevölkerungsvermehrung, ob diese Gleichung überhaupt noch eine Lösung hat. Namhafte Experten meinen nein: Schellnhuber, Bendell, Glickson. Ich würde dem eher zustimmen.

Die 1,5 Grad Erwärmung werden wir bis 2030 haben, die 2 Grad irgendwann Mitte des Jahrhunderts, 4 bis 7 Grad global bis 2100, viel mehr über dem Land, crop failures weltweit.  Jederzeit können selbstverstärkende Rückkoppelungsschleifen einklinken und zu einer runaway-Situation führen, z.B. hat die Methanfreisetzung die Potenz, innert Jahren zu einer Katastrophe zu führen. Sie wird in den IPCC-reports wie so vieles anderes nicht berücksichtigt.

Damit sollt man sich doch beschäftigen, oder?

Mit freundlichen Grüssen

Lukas Fierz (Alt-Nationalrat)