Schreiben Sie uns.

Leserbriefe müssen mit vollständigem Namen und Adresse versehen sein. Die Redaktion behält vor, Zuschriften zu kürzen. Über die getroffene Auswahl der Veröffentlichungen können wir keine Korrespondenz führen. Danke für Ihr Verständnis.


Konsumkritik der reinen Vernunft

Von Paula Scheidt

Aktualisiert am 21. Juli 2018, 12:50 Uhr

Ich konnte beim Lesen dieses Artikels kaum glauben, wie laienhaft und naiv er geschrieben ist. Bei einem derart relevanten Thema besonders schlimm! Den ersten Fehler sehe ich darin, ein Mitglied der Migros-Geschäftsleitung als «neutralen» Experten darzustellen und dessen Aussagen eins-zu-eins und unhinterfragt zu zitieren. «Wenn mir jemand helfen kann, das grösste Alltagsrästel zu lösen, dann er.» Ernsthaft? Erstens gibt es bei einem solch komplexen Thema nicht eine einzige allwissende Person, die das ganze Rätsel lösen kann. Und zweitens hätte sich die Autorin vielleicht mal fragen sollen, wessen Interessen der Herr vertritt. Der Artikel ist gespickt mit unfundierten bis zu teilweise…    weiter


Manspreading

Eine Kolumne von Katja Früh

Aktualisiert am 21. Juli 2018, 12:50 Uhr

Sehr geehrte Frau Früh Danke für Ihre abenteuerliche Schilderung von Fahrten mit dem 3er-Tram. Auch ich bin Stammpassagier jener Zürcher Tramlinie und würde Sie gerne einmal zu einer gemeinsamen Fahrt einladen. Dazu müssen Sie wissen, dass ich ein Mann mit leichter Behinderung bin. Wenn ich übrigens etwas breitbeiniger auf dem Sitz hocke, liegt das daran, dass ich meinen Rucksack zwischen die Beine klemmen muss. Als ich den Rucksack letztes Jahr wie bei Zugfahrten unter dem Sitz verstaut habe, wurde er nämlich prompt gestohlen. Auf meine Frage an die Mitpassagiere, ob jemand den Diebstahl bemerkt habe, hat keine einzige Person geantwortet.…    weiter


LÖSUNG KREUZWORTRÄTSEL HEFT N° 26

Von Trudy Müller-Bosshard

Aktualisiert am 21. Juli 2018, 12:50 Uhr

Lösung Heft N° 26: KURVE KRATZEN WAAGRECHT (J + Y = I): 3 KREUZWORTRAETSEL. 14 INTERVIEWPARTNER. 18 VATERMOERDER. 19 John KEATS. 20 «Es geht eine TRAENE auf Reisen». 22 ERBE. 24 UNTIER. 25 BIEGUNG. 26 IRIS. 28 STOECK(-li). 30 TRITTBRETT. 32 SZENAR. 36 (Huf-)EISEN. 38 «Blue SUEDE Shoes». 39 UKULELE («Some Like It Hot»). 40 ANEIGNEN. 41 HINKEL resp. Hynkel («The Great Dictator»). 42 NAGELBETT. 43 Lego in LEGOLAS. SENKRECHT (J + Y = I): 1 LOVE, Anagramm: Velo. 2 VENTI (ital. für Winde). 3 (Jamaika-)KOALITION. 4 RITTERSAAL. 5 ENERGIEN. 6 ZEMENTSILO. 7 WRONG (engl. für falsch). 8 RIRE (franz.…    weiter


Konsumkritik der reinen Vernunft

Von Paula Scheidt

Aktualisiert am 21. Juli 2018, 12:50 Uhr

Als ich diesen Artikel las, dachte ich wirklich, ich sei im falschen Film. Hat ihn die Redaktion wirklich gelesen? „Es ist verdammt kompliziert“ – allerdings, wenn man so einen Unsinn liest. Es wird wirklich mehr Verwirrung als Klarheit geschaffen. Die Migros mag vielleicht froh sein – wer weiss. Mit scheint das Thema einer sorgfältigeren, konstruktiveren und wirklich vernünftigeren Behandlung würdig, nicht nur eines Herumlavierens. Mit freundlichen Grüssen Thomas Schneider, Rafz    weiter


Konsumkritik der reinen Vernunft

Von Paula Scheidt

Aktualisiert am 21. Juli 2018, 12:50 Uhr

Die TAM-Beiträge von Frau Scheidt lese ich fast immer und gerne. Ich finde sie anregend und klug. Beim Artikel Konsumkritik der reinen Vernunft bin ich nun gar nicht mit der Autorin einverstanden. Voller Tatendrang beschreibt sie zu Beginn witzig und konzis die Irrungen der modernen, verantwortungsbewussten Konsumentin. Dann driftet sie leider ins Mutlose ab und tritt den defätistischen Rückzug an. Schade. Für mich ist die grosse Frage nicht, ob wir als Einzelne etwas ausrichten können und ob dabei das gute Leben nicht auf der Strecke bleibe, alles zum protestantischen Bemühen ohne Endergebnis werde. Entscheidend ist doch, dass wir ALLE zurückschalten müssen, damit…    weiter


Konsumkritik der reinen Vernunft

Von Paula Scheidt

Aktualisiert am 21. Juli 2018, 12:50 Uhr

Im Artikel von Paula Scheidt wird Manfred Bötsch, Leiter des Ressorts Nachhaltigkeit bei der Migros, mit der Behauptung zitiert, dass es nicht genug Ackerfläche gäbe, würden alle Menschen auf Fleisch verzichten. Dieses Argument ist ebenso altbekannt wie falsch: Unterschlagen werden dabei jeweils die enormen Flächen, die für die Produktion von Futtermittel verbraucht werden: Über 50% der weltweiten Getreideproduktion landet in Tiermägen, in der Schweiz werden über 70% der landwirtschaftlichen Flächen für Tierfutter verschwendet. Auch wenn sich nicht jeder Boden für den Anbau von Gemüse oder Getreide eignet, würden doch riesige Flächen dazugewonnen werden, würde kein Fleisch mehr gegessen. Und die…    weiter


A.I. Baby

Von Hannes Grassegger

Aktualisiert am 21. Juli 2018, 12:50 Uhr

Im “Magazin” brachten Sie einen Bericht über künstliche Intelligenz. Hier mein Beitrag zum Thema. Es freut mich, wenn Sie meinen Text publizieren, andernfalls bitte ich um Ihre umgehende Antwort. Freundliche Grüsse, Gerhard Binggeli     Die Mär von der künstlichen Intelligenz von Gerhard Binggeli Vermehrt vernehmen wir in den Medien von künstlicher Intelligenz. Das reicht vom digitalen liebevollen Betreuer bis zum furchterregenden elektronischen Despoten, der die Menschheit unterjocht. Ein Versuch zur Widerlegung der unheimlichen Eigenschaft gewisser technischer Schöpfungen unserer Zeit. Künstliche Intelligenz. Was ist das? Die Schwierigkeit beginnt damit, dass wir Mühe haben, „Intelligenz“, also menschliche Intelligenz zu definieren. Bei Wikipedia…    weiter


Wie Luther zu seiner Lutherin kam

Eine Kolumne von Niklaus Peter

Aktualisiert am 21. Juli 2018, 12:50 Uhr

Pfarrer Niklaus Peter schreibt in seinem Artikel „Wie Luther zu seiner Lutherin kam“: „Kurz nachdem die DDR mit ihrem staatlich verordneten Atheismus das Zeitliche gesegnet hatte, begann Wittenberg, jeweils im Juni das Stadtfest ‚Luthers Hochzeit‘ zu begehen.“ Das ist nicht ganz richtig, glaube ich. In der DDR gab es einen Staat und mehrere Kirchen. Der Staat war atheistisch, die Kirchen nicht. Auf vielen Ebenen gab es eine Trennung von Staat und Kirche und auf vielen eine Zusammenarbeit. Und Wittenberg begann schon lange vor 1990, das Lutherjahr zu feiern. Die gesellschaftliche Diskussion über Luther war damals ziemlich heftig, und ich habe…    weiter


Trump Puur

Ein Kommentar von Philipp Loser

Aktualisiert am 21. Juli 2018, 12:50 Uhr

Grundsätzlich hat Herr Loser recht. Es gibt von der SVP viele Parallelen zu Trump. Es ist auch nicht alles in Ordnung, aber die SVP hat das Interesse des Volkes im Sinn, während Trump vor allem seine eigenen Interessen vertritt. Ausserdem finde ich es sehr oberflächlich, alle SVPler der Anstandslosigkeit zu bezichtigen. Es hat ohne Zweifel einige, bei denen die Kinderstube versagt hat oder diese in der Hitze des Gefechts vergessen wurde. Die Mehrheit aber ist auch in der SVP anständig, bodenständig und rechtschaffen. Es ist leider in der Politik heute so, dass sich nur «Grossmäuler» Gehör verschaffen können. Schlagzeilen verkaufen…    weiter


Minimalismus

Eine Kolumne von Nina Kunz

Aktualisiert am 21. Juli 2018, 12:50 Uhr

Liebe Nina Kunz Auch wenn ich mich wiederhole: Ihre Artikel im „Tagi-Magi“ sind einfach grossartig. Schon die Auswahl der Themen, und vor allem Ihre Analysen, ich bin begeistert und hoffe, noch viel von Ihnen lesen zu dürfen. Es gibt genug blöde Leute, darum sind die gescheiten umso wichtiger. Die Selbstverwirklichungs-Schwadroniererei im Netz geht mir schon lang auf die Nerven, jeder meint, sich mit einem Blog verwirklichen zu müssen, Mama-Blogs, Essens-Blogs, Schönheits-Blogs, es nimmt kein Ende und scheint sogar gefragt zu sein. Kann auch an meinem Alter liegen, dass es nervt, die Jüngste bin ich halt nicht mehr. Mit freundlichen Grüssen,…    weiter