Schreiben Sie uns.

Leserbriefe müssen mit vollständigem Namen und Adresse versehen sein. Die Redaktion behält vor, Zuschriften zu kürzen. Über die getroffene Auswahl der Veröffentlichungen können wir keine Korrespondenz führen. Danke für Ihr Verständnis.


Platz!

Von Das Magazin

Aktualisiert am 18. Februar 2018, 8:53 Uhr

Guten Tag, Herr Pol Ich bin sicher, dass Sie keinen Hund haben, sonst wäre Ihnen der Unterschied zwischen den Befehlen »Platz!» und »Sitz!» bekannt. Was auf dem Bild (Magazin 4/2018, Seite 6) sichtbar ist, sind fünf Hunde, welche »Sitz!» üben. Mit freundlichem Gruss, Verena Lenz, Basel    weiter


Das letzte Pfand der Frauen

Ein Kommentar von Philipp Loser

Aktualisiert am 18. Februar 2018, 8:53 Uhr

Meine Mutter sagte immer: «Es könnte noch schlimmer kommen» – und siehe da, es kam noch schlimmer. Nachdem der linke Lügenbaron Binswanger endlich weg ist, tritt nun an dessen Stelle ein Steinzeitsozi aus dem SP-Parteiblatt “Tages-Anzeiger” und verbreitet weiter seinen ideologischen Blödsinn. Jedermann weiss, dass die Frauenlohnstatistiken keiner wissenschaftlichen Überprüfung standhalten. Die Statistik behauptet, dass in den öffentlichen Verwaltungen, der nicht erklärbare Lohnunterschied immer noch 7 Prozent betrage. Bekanntlich sind die öffentlichen Verwaltungen transparent. Es müsste also ein Leichtes sein, diese Behauptung zu beweisen. Falls Sie mir ein einziges Beispiel einer Diskriminierung auf Bundes-, Kantons- oder Gemeindeebene schriftlich nachweisen können,…    weiter


Schreiben, lesen, leben

Ein Gespräch von Hans Ulrich Obrist

Aktualisiert am 18. Februar 2018, 8:53 Uhr

Lieber Peter Bichsel Gäbe es Dich nicht, man müsste Dich sofort erfinden. Federico Emanuel Pfaffen      weiter


Schreiben, lesen, leben

Ein Gespräch von Hans Ulrich Obrist

Aktualisiert am 18. Februar 2018, 8:53 Uhr

Sehr geehrter Herr Obrist Mit Verwunderung habe ich die Titelseite gelesen mit dem Porträt von Peter Bichsel  mit der lässigen Zigarette in der Hand. Bichsel ist für mich ein Nestbeschmutzer der Schweiz.  Jede Errungenschaft, jeder Fortschritt der Schweiz wird von ihm immer  bis ins Letzte hinterfragt und letztlich als schlecht hingestellt. Diesem Mann wird vom „Magazin“ noch die Titelseite gewidmet. Wie ich schon in früheren Ausgaben festgestellt habe, wird alles, was rechts der Mitte ist, als rechtspopulistisch hingestellt.  Auch der Beitrag von Jakob Tanner schlägt in die gleiche Kerbe. Der Aufschwung von AfD, Marine Le Pen, Trump  und anderen wird…    weiter


Fleisch und Fernseh

Eine Kolumne von Katja Früh

Aktualisiert am 18. Februar 2018, 8:53 Uhr

Geschätzte Frau Katja Früh, bitte, bitte, wechseln Sie für Ihre Kolumne im „Magazin“ nicht auf Schweizerdeutsch. Ich spreche diese Sprache seit früher Kindheit, habe keinen Migrationshintergrund, doch zum Lesen ist das einfach eine unmögliche Sprache; ich werde fast aggressiv, wenn ich einen solchen Text lesen sollte. Ich denke, dass Schweizerdeutsch keine Schreibsprache ist. Meine Frau hat mir, als ich zu schimpfen begann, Ihre Kolumne vorgelesen. Das hatte ja auch sein Gutes, sollten wir mehr machen, uns gegenseitig vorlesen. Ich freue mich, Ihnen weiterhin im „Magazin“ zu begegnen. Herzliche Grüsse Georges Köpfli    weiter


Deutsche Angst

Von Sieglinde Geisel

Aktualisiert am 18. Februar 2018, 8:53 Uhr

Sehr geehrte Frau Geisel, als „Altlinker“ und Deutscher in der Schweiz habe ich mit Interesse Ihren Essay „Deutsche Angst“ gelesen.  Den Blick auf die Realität zu verstellen mit Schildern, auf die die eigenen Parolen von „Fremdenfeindlichkeit“, „homophob“ etc. gepinselt sind, ist gängige Übung. Diese dann gleich auch als Schlagwaffe gegen politisch Andersdenkende einzusetzen, wird leider zunehmend Praxis. Aber man will natürlich nur das „Gute“. Geradezu irreführend sind die zitierten Zahlentricks, die Gesamtbevölkerung der EU (500 Millionen) der (mehr als) einer Million in die BRD Eingewanderten gegenüberzustellen. Für die Schweiz wären das immerhin mehr als 12 Prozent zumeist kulturfremder Neueinwohner in einem…    weiter


LÖSUNG KREUZWORTRÄTSEL 1/2

Von srsly

Aktualisiert am 18. Februar 2018, 8:53 Uhr

LÖSUNG Nº 1/2: Eau de Toilette Waagrecht (J + Y = I): 4 LITERATURBETRIEB. 12 KARRIERETRAEUME. 17 DAUMENKINO. 18 TRITON. 19 KEKS (Plätzchen). 20 INSTANT (franz. für Moment, Instantkaffee). 21 IMMERZU, immer zu. 22 RAETE. 23 TONLAGE. 24 Hans ERNI in V-erni-ssage. 25 SONDERN. 27 AELPLERIN. 31 BOB DOLE (Bob D-ylan). 33 INITIALEN (J.K. resp. J.R.R.). 35 Robert FAESI. 36 AKUT. 37 OZON in Eur-ozon-e. 38 IGH (Internationaler Gerichtshof). 39 MAUREN (Alhambra). 40 (Milena / Hans Heinz) MOSER. 41 (Krawatten-)ZWANG. Senkrecht (J + Y = I): 1 KERMIT. 2 MAINSTREAM. 3 FERTIGPIZZA. 4 LEDERSOFA. 5 TAUSENDER. 6 TEKTONIK. 7 (Hans) URIAN. 8 RENNLEITER. 9 REIME, Anagramm: Eimer. 10 JUTE, Jüte. 11 BENZINUHR. 12 KAKAOBAUM (Osterhase). 13 RENÉE (Zellweger). 14 TOTAL(-schaden). 15 ARME. 16 MORNING (engl. für Morgen, [k]night = engl. für Nacht). 26 (Keks-)DOSE. 27 ANUS (After). 28 LAO. 29 ELNA. 30 REIN, Anagramm: Iren. 32 LINK(s). 34 TOR (Slalom, Fussball).    weiter


Mehr Geld für Banken, weniger für Familien

Ein Kommentar von Philipp Loser

Aktualisiert am 18. Februar 2018, 8:53 Uhr

Das „Magazin“ vom vergangenen Samstag war insgesamt wieder äusserst lesenswert! Danke. Die Kolumnen von Daniel Binswanger waren in der Vergangenheit zumindest intellektuell lesenswert, selbst wenn etwas links-ideologisch eingefärbt. Sein Nachfolger, Philipp Loser legt hier noch eine Schippe drauf, allerdings mit deutlich weniger Substanz als sein Vorgänger. „Banken-Bashing“ ohne sichtbaren Zusammenhang (die Stempelsteuer kommt bekanntlich nicht den Banken zugute, und eine allfällige Abschaffung hat keine nennenswerten Auswirkungen auf diese) bleibt hoffentlich keine Konstante in seinen zukünftigen Texten. Ansonsten dürfe der Schreiber schnell einmal zum Lo(o)ser werden, egal wie viele Kommentare er schreibt, egal ob ein Journalist tendenziell links stehen muss, egal…    weiter


So, ihr Fröhlichen

Eine Kolumne von Christian Seiler

Aktualisiert am 18. Februar 2018, 8:53 Uhr

In der Ausgabe  Nr. 50 vom 16. Dezember 2017 hat Christian Seiler ein tolles Rezept vorgestellt. Ich habe das Ragu, wie er es nennt, an Weihnachten, am 25. Dezember, für meine ganze Familie gemacht. Es ist sehr gut angekommen, ich möchte mich bei Herrn Seiler dafür recht herzlich bedanken. Und wie es beschrieben war, habe ich für die Vorbereitung den ganzen Nachmittag am Tag zuvor dafür aufgewendet. Natürlich habe ich dann die grosse Menge, also alles mal vier, gemacht. Etwas hat mich aber irritiert – die Milch! Braucht es diese wirklich? Ich habe, wie beschrieben, einen Liter Vollmilch dazugegeben und…    weiter


Der gefährlichste Mann der Welt

Von srsly

Aktualisiert am 18. Februar 2018, 8:53 Uhr

Zu dem, was dieser „head shrink“ zu sagen hat, kann ich nur mit Francois de la Rochefoucauld antworten: „Qui vit sans folie n’est pas si sage qu’il croit.“ Herzlich Ihr Dr. med. B.E.Lütold    weiter