Schreiben Sie uns.

Leserbriefe müssen mit vollständigem Namen und Adresse versehen sein. Die Redaktion behält vor, Zuschriften zu kürzen. Über die getroffene Auswahl der Veröffentlichungen können wir keine Korrespondenz führen. Danke für Ihr Verständnis.


Patti Basler – Person Ort Ding

Von Mikael Krogerus

Aktualisiert am 20. November 2018, 8:04 Uhr

Wenn Frau Basler über die Sprache schreibt, dann sollte sie auch ein Vorbild sein. Sätze wie: Ich kann ohne Laptop. Ich kann ohne Geld, Portemonnaie und Schlüssel, aber nicht ohne Laptop. Das ist grammatikalisch unvollständig. Auch das Wörtchen „sein“ hat seine Bedeutung. Freundliche Grüsse Fritz Erni, Nussbaumen    weiter


ADHS

Eine Kolumne von Katja Früh

Aktualisiert am 20. November 2018, 8:04 Uhr

Liebe Frau Früh … oder Katja?  Duzt man unbekannte Bekannte? Egal, ich wollte mich für Ihre/deine Kolumne vom 3.11 bedanken. Während ich eine Netflixserie schaue (wollte eigentlich Rechnungen bezahlen), meine Agenda checke, eine Nudelsuppe esse und das TagiMagi lese, stolpere ich über den ADHS-Text und lache herzhaft über die so klare Situation! Fühl mich erwischt! Es macht uns kreativer und improvisationskünstlerisch, aber es ist so oft einfach anstrengend und zeitraubend! Vielen Dank. Herzlich Helena Florin, Wettingen    weiter


Das Magazin N° 44

Von Mario Stäuble, Christian Brönnimann, Oliver Zihlmann und Mikael Krogerus

Aktualisiert am 20. November 2018, 8:04 Uhr

Endlich wieder einmal ein Heft, das sich lohnte, von A bis Z durchzulesen. Der Artikel über das Fussballgeschäft und die Personalie Infantino ist sachlich und informativ. Dass das Fussballgeschäft wie auch andere Geschäftsbereiche mit hohen Kapitalflüssen anfällig für Korruption ist, ist nichts Neues. Aber die Art und Weise, wie immer noch Organisationen in gefälliger «Selbstverwaltung» schalten und walten können, wirkt mehr als bedenklich. Genauso wie der «Fifa-Beitrag» hat mich aber auch die «Goldgräberstimmung»  von Ben Moore gefreut. Moore versteht es, immer wieder, neue Themen «gwundrig» aufzubereiten. Gold quasi als Verdauungssekret darzustellen, das ist wirklich neu. Der Esel, der Gold scheisst,…    weiter


Lieber Klumpen

Von Das Magazin

Aktualisiert am 20. November 2018, 8:04 Uhr

Lieber Herr Küng Dank Ihrem „Lieber Klumpen“ konnte ich am Samstagabend so richtig schallend lachen, selbst meine Katze hätte mitgelacht, wenn sie die nötige Muskulatur dazu hätte! Ich stellte mir lebhaft den Nachbarn vor mit der stinkenden Ratte in der Pizzaschachtel als Geschenk, Pfui… pfui.. aber köstlich !  Für Ihren  unbezahlbaren…. Humor, Sie werden natürlich bezahlt dafür, von Herzen mein vielmaliger Dank! In Wirklichkeit sind Sie womöglich der humorloseste,  kurligste Kauz, entschuldigen Sie meine Unterstellung! Mein Herz schlägt für Sie wenn ich S I E lese. Landert Beatrice, Zollikerberg    weiter


Lieber Herr Brügger aus Truttikon

Eine Kolumne von Max Küng

Aktualisiert am 20. November 2018, 8:04 Uhr

Bei mir war es die Ikea-Kommode in Kombination mit dem Ehrgeiz von daumenlang geschnittenem Herbstgartenkompost. Zagg – erster Tennisarm.  Aber „schaumig rühren“ mit Kelle … ts ts ts. Überdenken Sie Ihre Regeln. Nutzen Sie den Fortschritt! Sonst erwischt es am Ende noch den linken Arm beim Waschen am Brunnen.  Ich meinerseits trainiere Link-Hand-Bügeln (sicher gut fürs Hirn) und akzeptiere längere Verrottungszeiten. Man lernt nie aus. Mit besten Grüssen und herzlichem Dank für die unterhaltsame Kolumne. Sandra Zumsteg    weiter


Lieber Herr Brügger aus Truttikon

Eine Kolumne von Max Küng

Aktualisiert am 20. November 2018, 8:04 Uhr

Lieber Herr Küng richtig lachen zu können tut gut, deshalb habe ich heute nochmals Ihren Brief an Herrn Brügger aus Truttikon gelesen und über Ihren Kampf mit dem „Getränkten Zitronencake“ ! Hoffe, dass es Ihrem Tennisarm, den Sie tapfer jammerlos ertragen, wieder besser geht und Sie nicht mehr „mit links“ Ihre Kolumnen tippen müssen, was Ihnen allerdings  genau so gut gelingt – danke und auf viele weitere! Mit herzlichem Gruss aus Basel Ruth Morscher     weiter


LÖSUNG KREUZWORTRÄTSEL HEFT N° 43

Von Trudy Müller-Bosshard

Aktualisiert am 20. November 2018, 8:04 Uhr

Lösung Rätsel Heft Nº 43: FLIEGENDER TEPPICH WAAGRECHT (J + Y = I): 6 MOBILFUNKANTENNE. 12 KLEINKARIERTHEIT. 18 GLEISBAU. 19 DANDYTUM. 20 Stelle in ERSTELLEN. 21 DESKTOP (Pultoberfläche). 22 «ORFEO ed Euridice». 24 RAENDER (Rand = Währung/Mund). 25 TAUPE (franz. für Maulwurf). 27 Konferenz von JALTA. 28 ALFA Romeo. 29 PLANER. 33 Royal ASCOT (Pferderennen). 34 Lauf in LEERLAUF. 35 (Leber-)TRAN. 36 ÉTÉ (franz. für gewesen). 37 ERNIE. 38 RIF (Ruhe in Frieden). 39 EIGER (Mönch). 40 CHATROOMS. 41 STRESSEN. SENKRECHT (J + Y = I): 1 POKERFACE. 2 BIEST. 3 GNADENFRIST. 4 KAIN. 5 jmdn. nicht von der BETTKANTE stossen. 6 MALERISCH. 7 LIBERALE. 8 UKULELEN. 9 TRIST. 10 NEMO, von hinten: Omen. 11 EINPENNEN. 13 LISELOTTE (Pulver und Hannes Schmidhauser/«Uli der Knecht»). 14 NALA («The Lion King»). 15 Ale in RANDALE. 16 Meister EDER (Pumuckl). 17 HUTU. 21 DÉPART (franz. für Abreise). 23 (P)OTTER. 26 PRAGER (Ueli/Mövenpick-Gründer). 28 AEROB(-IC). 30 «LUI» (Magazin). 31 AFFE (Felltornister). 32 ERIS (Zankapfel).    weiter


Die Möbel der Strassen und Plätze

Von Vittorio Magnago Lampugnani

Aktualisiert am 20. November 2018, 8:04 Uhr

Der Text ist interessant. Ich werde in Zukunft beim Besuch von Städten im Ausland darauf achten. Das Wort „Bürgersteig“ wird in der Schweiz nicht verwendet. Die Leute sagen „Trottoir“. Das Wort „ubiquitär“ verstehen wohl nur die wenigsten Leser/-innen. Verständlich wäre „überall verbreitet“. Freundliche Grüsse Theo Oldenberg, Gümligen    weiter


Igor, mein Freund

Von Georg Diez

Aktualisiert am 20. November 2018, 8:04 Uhr

Ein ganz hervorragender Artikel. Macht Lust auf diesen Igor Levit, von dem ich bislang noch nie gehört hatte… Gerber, Bern      weiter


Der Prediger

Von Mikael Krogerus

Aktualisiert am 20. November 2018, 8:04 Uhr

Und da ist er wieder: der Ruf nach dem starken Mann, der den Massen von verunsicherten Männern, die sich nach den früheren, vor allem für sie besseren Zeiten zurücksehnen, vorangeht. Beängstigend. Freundlicher Gruss Marianne Honegger,  Winterthur    weiter