Leserbriefe


Bilanz nach zehn Jahren

Ein Kommentar von Daniel Binswanger

Das Magazin N°51/52 – 23. Dezember 2017

Guten Tag, Herr Binswanger

Ich finde es an der Zeit, Ihnen als Leser für die Beiträge im «Magazin» ganz herzlich zu danken. Wie ich in der gestrigen Ausgabe gelesen habe, war dies in der «Tages-Anzeiger»-Beilage Ihr letzter Kolumnen-Beitrag. Es würde mich sehr interessieren, wo ich in Zukunft Ihre wertvollen Zeilen lesen kann.
Selbst habe ich den «Tages-Anzeiger» sporadisch für einen gewissen Zeitraum abonniert. Ansonsten habe ich jeweils die Samstagsausgabe am Kiosk gekauft, und einer der Hauptgründe war, dass ich/wir Ihre Kolumne lesen durfte/n. Es gibt noch immer wirklich ausgezeichnete Schreibende, und dazu zähle ich Sie. Ich habe schon oft bei uns zu Hause gesagt, dass die treffende und sorgfältige Wortwahl, verbunden mit sehr tiefem und breitem Wissen, in Ihrer Kolumne seinesgleichen sucht. Dazu herzliche Gratulation. Man kann nur erahnen, was für eine grosse Gesamtbeanspruchung diese Kolumnenbeiträge bedeuten. Dies ist ein weiterer Grund, dass ich/wir diese so schätze/n, und das insbesondere in der heutigen schnelllebigen Zeit mit viel oberflächlichem Aktivismus.
Aus meiner Sicht bedeutet es für «Das Magazin» eine deutliche Einbusse. Ich kann nur hoffen, dass es in einer guten Form «kompensiert» werden kann, ansonsten wird meine Motivation, den Samstags-”Tages-Anzeiger” zu kaufen, doch abnehmend sein.
Nun wünsche ich Ihnen ganz schöne Festtage und schreibe Ihnen meine besten Wünsche für das neue Jahr.
Freundliche Grüsse.
Heinz Schlatter