Leserbriefe


Der süsssaure Abschied vom Sommer

Eine Kolumne von Christian Seiler

Das Magazin N°40 – 5. Oktober 2019

Ich beziehe mich auf das Rezept zum Zwetschgencrumble und hierin auf den Abschnitt „ein paar Spritzer Zwetschgenschnaps (Slater empfiehlt Schlehe; aber diese Wahl verstehe ich nicht)“.

Nun ja, die Briten haben halt traditionell ihren Sloe Gin, welcher aber genau genommen gar kein Schnaps ist, sondern ein Likör: Zur Herstellung werden Schlehen über einen längeren Zeitraum in Gin eingeweicht, dann wird die Flüssigkeit abgegossen und mit Zucker gesüsst. Das so gewonnene Getränk besticht vor allem im Mund mit einem kräftig süsssauren und auch bitteren Fruchtgeschmack. In der Nase wirkt er tatsächlich nicht allzu verlockend. Ein verwandter Schlehenlikör ist der Bargnolino aus der italienischen Emilia, dieser aber auf Grappa-Basis. Aber für mich ist klar, dass ein traditionelles Zwetschgenwasser, ein Pflümli, ein Sliwowitz oder auch ein eau-de-vie de mirabelle vom Bouquet her diesem Gericht mehr zu geben hat.

mfg,

Simon Waldmeier, 3008 Bern