Leserbriefe


Du bist das Letzte, was mir je passiert ist

Von Iris Meier

Das Magazin N°51/52 – 22. Dezember 2018

Liebe Frau Meier

Ihr Beitrag zu den „Ehegedichten“ hat mich sehr amüsiert und auch ein bisschen nostalgisch gemacht, habe ich doch die mittelalterlichen Verse und das Hohelied (Ct) selbst bei meiner Hochzeit verwendet! Das beste Hochzeitsgedicht stammt allerdings von Wilhelm Busch:

Die Liebe war nicht geringe.
Sie wurden ordentlich blass;
Sie sagten sich tausend Dinge
Und wussten noch immer was.

 

Sie mussten sich lange quälen.
Doch schliesslich kam’s dazu,
Dass sie sich konnten vermählen.
Jetzt haben die Seelen Ruh.

 

Bei eines Strumpfes Bereitung
Sitzt sie im Morgenhabit;
Er liest in der Kölnischen Zeitung
Und teilt ihr das Nötige mit.

 

Mit freundlichen Grüssen,

Marianne Derron, Neuchâtel