Leserbriefe


Eine Stadt sucht einen Skandal

Von Paula Scheidt

Das Magazin N°26 – 1. Juli 2017

Das kleine Stück Welt als Muster für Skandalisierungsvorgänge

Beim Lesen dieses Artikels dachte ich unweigerlich an den Schaffhauser Liedermacher Dieter Wiesmann, der ein liebevolles Lied über seine Stadt sang, über das kleine Stück Welt, wo es statt Wolkenkratzer „Schiiterbiige“ gebe. Eine Provinzposse also. Nicht nur, denn die Story hat Mustercharakter. Es gibt in jeder Stadt irgendeinen rechthaberischen, boulevardesken Journalisten, der nur seine Story will und gerne Skandale wittert, wo nichts ist. Und dann, vor allem wenn Ausländer im Spiel zu sein scheinen, sind die SVP und ihr nahe stehende Blätter nicht weit, um dieses Nichts zu bewirtschaften, als wäre wirklich etwas. So werden Angst und Hass geschürt und aus Nichts eine Realität geschaffen. Es entstehen tatsächliche Ängste und Hass der Leichtgläubigen. Daneben werden laufend noch Personen, die nach bestem Wissen und Gewissen handeln, verunglimpft. Der Journalist brüstet sich als vierte Gewalt und die SVP als Bewahrerin unseres Landes, auch dann noch, wenn die Seifenblase geplatzt ist. Gott sei Dank gibt es auch Journalisten, die solche Muster anhand einer ganz konkreten, gut erzählten Geschichte aufdecken.

Mit freundlichen Grüssen

Fritz Wegelin