Leserbriefe


Frau mit Klasse

Von Alma Pfeifer

Das Magazin N°9 – 2. März 2019

Sehr geehrte Frau Pfeifer,

soeben sah ich meine Frau das „Magazin“ dieses Wochenendes lesen und fragte sie: „Bist du dran, das von dieser Lehrerin zu lesen?“

Sie: „Ja, vorher – ich habe es schon gelesen.“

Ich: „Die schreibt das ausgezeichnet!“

Sie: „Das stimmt.“

Ich: „Und ob!“

Schade nur, dass die dort erwähnten Leute und Instanzen diesen Artikel nicht zu Gesicht resp. zur Überlegung ins Gehirn bekommen.

Ich bin 83 und habe ab 1956   als Primar-/Sekundarlehrer / Schulleiter auf allen Stufen und in verschiedenen Ländern/Kulturen gearbeitet. Nach der Pensionierung wurde ich oft (wie man das eben so macht hierzulande) gefragt: „Wenn du jetzt  nochmals den Beruf zu wählen hättest, was würdest du da wählen?“ Und ich brauchte jeweilen keine Sekunde zum Überlegen für die Antwort (die auch heute noch gelten würde): „Lehrer – eindeutig Lehrer; aber nicht heute und nicht im Kanton Zürich!“ Voilà.

Das ist kein Trost, weder für Sie  noch für mich, doch ich wollte es Sie aus Solidarität wissen lassen und danken für Ihre ausführlichen Überlegungen,

Ihr Christian G. Bruppacher