Leserbriefe


Haus ohne Heizung

Von Finn Canonica

Das Magazin N°51/52 – 21. Dezember 2019

Verzichten wir doch auf die Heizung, schreibt Frau Girsberger in ihrem Beitrag vom 21.12.2019 und propagiert Gebäude mit 70 cm dicken Mauern und ganz vielen Sensoren als Lösung für den Klimaschutz.

Kann sein, dass das im Einzelfall Sinn macht: in Wohnungen mit viel direktem Sonnenlicht bei tiefem Sonnenstand im Winter, und BewohnerInnen mit viel Grosszügigkeit für Durchzug und Temperaturen unter 18° C.

Verallgemeinern lässt sich dieses Prinzip aber bestimmt nicht: Nur wenige von uns geniessen den Luxus von freier Sicht gegen Süden. Die Mehrheit würde darum im Winter in einem Haus ohne Heizung fest nachhelfen: mit schlechter Beleuchtung, dem Anstellen des Herdes, einem «Elektro-Öfeli» unter dem Schreibtisch – oder durch den Verzicht aufs Lüften.

Da stellt sich schon die Frage: warum? Heutige Heizungen sind erneuerbar und, kombiniert mit einer guten Gebäudehülle, ein sehr glaubwürdiger Beitrag zum Klimaschutz. Und alles ohne Frieren. 

Minergie Schweiz
24.01.2020