Schreiben Sie uns.

Leserbriefe müssen mit vollständigem Namen und Adresse versehen sein. Die Redaktion behält vor, Zuschriften zu kürzen. Über die getroffene Auswahl der Veröffentlichungen können wir keine Korrespondenz führen. Danke für Ihr Verständnis.


Nur so ein Gefühl

Ein Kommentar von Philipp Loser

Aktualisiert am 14. Dezember 2018, 6:35 Uhr

Mit Gefühlen zu politisieren ist kurzfristig, weil kurzsichtig. Gefühle ändern wie das Wetter. Keine Bodenhaftung und schon gar keine Nachhaltigkeit. Das ist anders, wenn man die Geschichte zu Hilfe nimmt. Die Schweiz hat mit ihrer Politik in der Vergangenheit unter vielen verschiedenen Voraussetzungen immer eine Lösung gefunden. Verhandlungen auf gleicher Augenhöhe und Lösungen durch akzeptable Kompromisse, die unsere Freiheit nie gefährdet haben, wurden erfolgreich abgeschlossen. Warum unsere «Euroturbos» das nicht weiterhin so machen wollen, ist klar: Es bringt ihnen keinen Fortschritt im Parteiprogramm. Diese Politik der vergangenen Jahre und auch heute ist auf beiden Seiten egoistisch angelegt. Weder rechts noch…    weiter


Kauf dich frei

Von Marcus Jauer

Aktualisiert am 14. Dezember 2018, 6:35 Uhr

Ihr Artikel ist so gut, dass man darüber weinen könnte, müsste. Wir sind befangen und gefangen. Mein einziger billiger Trost: ich bin schon älter… Nach-denklich Christian Keller,  8135 Langnau    weiter


Lieber Herr Brügger aus Truttikon

Eine Kolumne von Max Küng

Aktualisiert am 14. Dezember 2018, 6:35 Uhr

Guten Tag, Herr Max Küng Mit einem Schmunzeln habe ich Ihren Beitrag an Herr Brügger von Truttikon im Magazin No. 44 gelesen. Einleitend vergleichen Sie die beiden Dörfer Truttikon und Trüllikon mit einem Komikerduo. Es gibt übrigens noch ein Trüttlikon im Thurgau (zwischen Truttikon und Frauenfeld), dann hätten wir sogar ein Trio! Trüllikon soll übrigens vor ca. 1000 Jahren Trullinghova geheissen haben, tönt schon fast melodiös. Trüllikon ist mein Heimatort, und bis zum Abschluss der Ausbildung war es auch mein Wohnort. Folgende Begebenheit soll Ihnen aufzeigen, dass es schon vor über 60 Jahren Leute gab, die diesen Ortsnamen komisch fanden! Im 2.…    weiter


Lieber Chris von Rohr

Eine Kolumne von Max Küng

Aktualisiert am 14. Dezember 2018, 6:35 Uhr

Lieber Herr Küng Ihre Kolumne in “Das Magazin” lese ich sehr gerne und regelmässig. Die letzte Kolumne „Lieber Chris von Rohr“ bereitet mir allerdings Sorgen über Ihren Gemütszustand. Sie würden gerne einige Tage im Hotel von Bergen in dem Kaff La Sagne verbringen? Wirklich? Oder spüren Sie lediglich den akuten Herbstblues. Dann wäre ich beruhigt und freue mich auf Ihre nächste Kolumne. Song zum Thema:  Herbstblues, Jack Savoretti – Lean On Liebe Grüsse Roger Meyer    weiter


Das Magazin N° 48

Von Finn Canonica

Aktualisiert am 14. Dezember 2018, 6:35 Uhr

Mit Genuss und Freude an neuen Erkenntnissen habe ich Ihre Ausgabe 48 gelesen. Nur schon den Artikel über den Dino-Streit finde ich ausgezeichnet: Frau Keller stellt sich unerschrocken gegen eine Armada von Macho-Wissenschaftlern, dass es eine Freude ist. Das Beste – ich glaube ihr. Als Zugabe noch Illustrationen von Herrn Widmer. Was will man mehr. Und dies an einem verregneten Sonntag wie heute. Auch die weiteren Artikel wie „Muss ich in eine Klinik?“ sind lesenswert. Diese Ausgabe wird ein schönes Plätzchen in meinem Archiv erhalten: Herzlichen Dank, ich freue mich schon jetzt auf den nächsten Samstag. Freundlich grüsst Elvezio Mantegani…    weiter


LÖSUNG KREUZWORTRàTSEL HEFT N° 47_2018

Von Trudy Müller-Bosshard

Aktualisiert am 14. Dezember 2018, 6:35 Uhr

Lösung Rätsel Nº 47: GAESTEMANGEL WAAGRECHT (J + Y = I): 7 PROPAGANDAMITTEL. 13 VERHUELLUNGSVERBOT. 18 TARNKAPPE. 19 MIEDER. 20 NETS (engl. für Netze). 21 EKG. 23 MALL. 24 (Ur-)KNALL. 25 CYGNE (franz. für Schwan). 26 TUAREG. 28 (Tri-)Stan und OLLIE. 30 DEZ. 31 (K)NABE. 32 ASYL. 34 YETIS. 35 KAUEN. 37 SISSI in Mis-sissi-ppi. 38 keine EIER haben. 39 ENS. 40 RUNE, Ru(i)ne. 41 GESSLER (tell = engl. für sagen). 42 KNEE (engl. für Knie/Minirock). 43 KUGEL(-lager). 44 EXKREMENTE. SENKRECHT (J + Y = I): 1 ARRANGEUR. 2 SPUNTEN. 3 Adrian KNUP, von unten: Punk. 4 MAGMA, Anagramm: Gamma. 5 NIVELLIEREN.  6 ZEBRA. 7 PETRI DANK. 8 OHRENZEUGE. 9 GLAEUBIGER. 10 ALPKAESE. 11 TED Cruz (gewann gegen Beto O’Rourke). 12 LOSLASSEN. 14 EKSTASE. 15 NEMESIS. 16 SILO, Anagramm: Soli. 17 RENITENT, Anagramm: Internet. 22 GRASSKI. 24 Frederik Willem de KLERK  (Friedensnobelpreis). 27 GIELE, Anagramm: Liege. 29 «EINE Nacht in Venedig». 33 (Trygve) LIE (engl. für Lüge). 36 NNE in Briti-nne-n.    weiter


Lieber Guy Parmelin

Eine Kolumne von Max Küng

Aktualisiert am 14. Dezember 2018, 6:35 Uhr

Lieber Herr Küng Eigentlich möchte ich ja auch gerne so schreiben, wie ich denke. Leider klappt es bei mir nicht. Bei einem wie Ihnen klappt es aber. Und manchmal denke ich sogar: Der schreibt, wie ich denke. Ja, so schreiben, wie man denkt, oder so denken, damit man es aufschreiben kann – das ist etwas Wunderbares. Danke für Ihre Gedanken, die Sie dann auch noch aufschreiben! Andreas Felber    weiter


Das Kalkül des Kremls

Von Das Magazin

Aktualisiert am 14. Dezember 2018, 6:35 Uhr

Guten Tag Frau Geisel Es kommt selten gut wenn sich Amerikaner als Russland-Versteher aufspielen. Ob Professor, Fachmann oder Experte, auch Snyder hat die Tendenz, allzu amerikanisch zu denken.  Schon im 19. Jahrhundert sagte der russische Lyriker Fjodor Tjutschew (1803-73): ’ Mit dem Verstand ist Russland nicht zu fassen, Mit allgemeinen Leisten nicht zu messen, ihm eignet ein besonderer Charakter, an Russland kann man einzig glauben.’ Und genauso ist es. Ich war ein Dutzend Mal in Russland, mal länger, mal kürzer. Heute weiss ich über Russland, dass ich nichts weiss. Die so genannte russische Seele habe ich bis heute nicht aufbrechen können .…    weiter


Die Rückkehr des perfekt gekochten Reiskorns

Eine Kolumne von Christian Seiler

Aktualisiert am 14. Dezember 2018, 6:35 Uhr

Ich schicke voraus, das ich kein Weltverbesserer bin, weder arm noch links, aber was Seiler hier bietet, das muss zur sozialen Unruhe massiv beigetragen haben. Natürlich verlasse ich mich nicht nur auf mein Empfinden und versandte diesen Artikel zum Lesen, nicht zur Beurteilung. Was für eine Reaktion  kam, möchte ich nur kurz nachfolgend zusammenfassen. Man stösst sich, dass in einem Magazin des TA eine dekadente Art zu  geniessen zelebriert wird. Dazu kommt der finanzielle Aspekt – so etwas Abgehobenes kann sich kaum jemand leisten, ausser er wird unterstützt. Reis kochen können wir alle ganz gut, insbesondere verglichen mit dem, was  man in Japan oder…    weiter


Das Kalkül des Kremls

Von Sieglinde Geisel

Aktualisiert am 14. Dezember 2018, 6:35 Uhr

Das Gespräch von Sieglinde Geisel mit dem Historiker Timothy Snyder inkl. Bild ist ganz grosse Klasse. Bild und Text verschmelzen miteinander, endlich eine Hilfe und ein klärender Versuch, die momentane Schräglage der Weltpolitik zu verstehen. Allein von hinten, nur am Hinterkopf, erkennt man IHN. ER hat alle im Sack, und sie alle „höfeln“ ihm. Das Kalkül wird aufgehen! Rolf Steiner, Ehrendingen    weiter