Schreiben Sie uns.

Leserbriefe müssen mit vollständigem Namen und Adresse versehen sein. Die Redaktion behält vor, Zuschriften zu kürzen. Über die getroffene Auswahl der Veröffentlichungen können wir keine Korrespondenz führen. Danke für Ihr Verständnis.


Haben Sie sich das schon mal gefragt?

Von Sven Michaelsen

Aktualisiert am 19. Februar 2020, 13:20 Uhr

Antwort : Ja ! Sicher stellte ich mir schon die meisten von diesen Fragen im Verlaufe meines mittlerweile 65 Jahre langen Lebens. Die Antworten darauf waren verschieden, und ja, sie haben sich immer wieder verändert, je nach Umständen, Lebensphasen und auch Gemütsverfassungen. Leben heisst ändern und verändern. Nur der Tod bleibt immer gleich. Was ich gelernt habe ( ich musste/durfte ), ist, dass das Vermeiden von Extremen unser Leben sinnvoller, zufriedenstellender und ausgeglichener macht. Das wiederum gibt uns die nötige Kraft zu helfen, unterstützen und trösten, wo Not am «Menschen» ist! Fragen, Hinterfragen, Denken, Nachdenken, Zweifeln, Bezweifeln, ja auch Glauben…    weiter


Linksliberal? Pfui!

Von Philipp Loser

Aktualisiert am 19. Februar 2020, 13:20 Uhr

Jede Woche lese ich mit Vergnügen „Das Magazin“, insbesondere die Kolumnen. Hier eine kurze Reaktion zur Kolumne von Philipp Loser: Es ist so eine Sache mit Begriffen, noch dazu wenn es sich um Schimpfwörter handelt. In der Thematik rund um den Liberalismus ist eine begriffliche Klärung hilfreich. Damit kann zwischen dem klassischen (politischen) Liberalismus und dem (ökonomischen) Neoliberalismus differenziert werden. Viele Missverständnisse beruhen darauf, dass diese Trennung nicht gemacht wird. Das Schimpfwort «linksliberal» muss in Wirklichkeit «linksneoliberal» heissen. Die von Loser genannten Vertreter (Schröder und Blair) verkörperten diese Politik sehr gut. Eine vernünftige fortschrittliche kritische Politik kann damit gleichwohl als …    weiter


Editorial „Magazin“ N° 7/2020

Von Finn Canonica

Aktualisiert am 19. Februar 2020, 13:20 Uhr

Ich weiss nicht, wann Herr Canonica jeweils sein Editorial für das „Magazin“ schreibt. Heute Samstag, 15. Februar 2020, ist die Coronavirus-Infektionswelle noch immer keine Pandemie. Was hingegen pandemisch um sich greift, ist die mediale Panikmache, die nun sogar bisher immune Häuser wie die NZZ oder das „Magazin“ erreicht hat. Leider gibt’s auch dagegen keine Impfung. Freundliche Grüsse Christian Müller, 2503 Biel/Bienne    weiter


Was mit Frauen auf Tinder passiert

Von Sarah Pines

Aktualisiert am 19. Februar 2020, 13:20 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren Der Artikel kommt unseres Erachtens reichlich undifferenziert daher. Klar ist Tinder nicht eine perfekte Welt. Der Unterschied zu anderen Dating-Apps ist aber nicht so gross. Die Auswahl und damit bald die Überforderung sind riesig, sowohl für ihn als auch für sie. Damit muss jede und jeder umgehen lernen. Wir sind ein Frauenpaar und haben uns auf Tinder kennengelernt. Zwei befreundete Paare (sie und er) haben sich auf Tinder kennengelernt und sind verheiratet und haben Kinder. Ein weiterer Kollege ist gerade frisch verliebt via Tinder. Mag sein, dass wir die Ausnahmen sind, die die Regel bestätigen…    weiter


Interview mit einem Optimisten

Von Hannes Grassegger

Aktualisiert am 19. Februar 2020, 13:20 Uhr

Die Aussagen des Optimisten erinnern mich an die seinerzeit von der Tabakindustrie in Auftrag gegebenen wissenschaftlichen Studien: „Rauchen ist gesund, macht schlank und glücklich!“ Marc Schaffroth, 3047 Bremgarten    weiter


Interview mit einem Optimisten

Von Hannes Grassegger

Aktualisiert am 19. Februar 2020, 13:20 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren, Laut Herrn McAfee soll die Marktwirtschaft die Welt aus der Klimakatastrophe führen. Ich finde die verschiedenen Aspekte des Artikels auf jeden Fall diskussionswürdig. Im Artikel wird beispielsweise aufgezeigt, dass Windräder gefährlicher seien als Atomkraftwerke. Bei der Windenergie soll es fast viermal so viele Tote geben pro Terawattstunde wie bei AKWs. Das mag bis jetzt stimmen, aber sollte es einmal einen GAU in einem Atomkraftwerk in einer dicht besiedelten Umgebung geben, dann könnte das Verhältnis nicht mehr so vorteilhaft aussehen. Trotzdem würde ich lieber unmittelbar neben einem Atomkraft wohnen als unterhalb der Staumauer eines Wasserkraftwerkes. Risiken…    weiter


Interview mit einem Optimisten

Von Hannes Grassegger

Aktualisiert am 19. Februar 2020, 13:20 Uhr

Das blinde Auge des Herrn McAfee   Im Interview mit Hannes Grassegger präsentiert der Herr McAfee der Leserschaft eine Sichtweise, die beschränkter kaum sein könnte. Indem er die sozioökonomischen und die soziokulturellen Vernetzungen einer Agrarkultur, die diesen Namen verdient, völlig ausser Acht lässt. Wenn er z. B. die amerikanische Agrarszene, die schon immer eine industriell geprägte Businessszene war – vom Einsatz von Sklaven und der Eroberungsstrategie gegenüber der angestammten indianischen Bevölkerung bis zum enormen Einsatz nicht erneuerbarer Hilfsstoffe fossiler und chemischer Art -, als Vergleich heranzieht und deren Entwicklung als positiv beurteilt, dann zeichnet er schon ein ziemlich schiefes Bild.…    weiter


Schnee von morgen

Von Simon Parkin

Aktualisiert am 19. Februar 2020, 13:20 Uhr

Ich gehe davon aus, dass Herr Parkin sich auf der Seite 22 auf das Projekt “Wandelzeit“ von Manuela Fischer (Hüttenwartin der Cavardiras-Hütte, Gründungsmitglied Verein Wandelzeit) auf dem Brunigletscher nahe bei der Cavardirashütte bezieht. Schön, hätte der Schreiber dieses Projekt und seinen Hintergrund….. erwähnt. Interessierte können sich informieren auf wandelzeit.ch. Zum Bericht selber wage ich es fast nicht, eine Meinung abzugeben. Gletscher schützen mit so viel Energieaufwand. Aber wer nichts wagt, wird wohl auch nichts bewegen. Grüsse Irene Spoerri, 8405 Winterthur    weiter


Was mit Frauen auf Tinder passiert

Von Sarah Pines

Aktualisiert am 19. Februar 2020, 13:20 Uhr

Liebe Frau Pines Sie waren offenbar noch nie auf Tinder. Auf Tinder kann man Sex suchen, aber auch feste Beziehungen. Man kann jeden Wunsch in seinem Profil angeben. Völlig gleichberechtigt. Menschen, die ein erfülltes soziales Netzwerk haben, sind aller Wahrscheinlichkeit nach nicht auf Tinder. Und viele Einsame sind es. Aber das liegt nicht daran, dass Tinder schlecht ist. Es liegt daran, dass wir eine einsame Gesellschaft sind. Rachel Nunez, 4125 Riehen    weiter


Was mit Frauen auf Tinder passiert

Von Sarah Pines

Aktualisiert am 19. Februar 2020, 13:20 Uhr

Sehr guter Artikel von Sarah Pines. Es ist leider so. Der Zauber der Erotik fällt weg. Wie man Lebensmittel erwirbt, so „erwirbt“ man sich heute Sex über Tinder. Auch wenn es nichts in Franken kostet. Der Preis ist die Seele. André Gerber    weiter