Schreiben Sie uns.

Leserbriefe müssen mit vollständigem Namen und Adresse versehen sein. Die Redaktion behält vor, Zuschriften zu kürzen. Über die getroffene Auswahl der Veröffentlichungen können wir keine Korrespondenz führen. Danke für Ihr Verständnis.


Palästina ist unmöglich

Von Abraham B. Jehoschua

Aktualisiert am 20. August 2018, 13:54 Uhr

Am liebsten würde ich diesen Artikel mit einem gigantischen Flugzeug über Israel, Amerika, Palästina und dem Rest der Welt zum Lesen abwerfen. Der Artikel zeigt fadengerade auf, in welche Richtung Lösungen gesucht werden müssen. Es kann doch nicht sein, dass dieser Konflikt uns noch weitere 70 Jahre beschäftigt, ohne dass man auch nur einen Schritt weite kommt. Wer von Naivität spricht, dass es auch ohne Zweistaatenlösung gehen müsste, der verschliesst sich auch allen möglichen Argumenten, die zum Ziel führen könnten. Ich wünschte, wir hätten eine UNO, die diktieren könnte, wie sich die Streithähne einigen müssten. Aber eben, sich so was…    weiter


Lösung Kreuzworträtsel Heft N° 32/18

Von Trudy Müller-Bosshard

Aktualisiert am 20. August 2018, 13:54 Uhr

Lösung Kreuzworträtsel Heft Nº 32: BOERSENHANDEL WAAGRECHT (J + Y = I): 6 TEENAGERPUBLIKUM. 11 WETTERKAPRIOLEN. 18 TIMER. 19 SELLERIESALAT (Waldorf Salad). 20 TAPAS,  Anagramm: Pasta. 21 JAB (Boxschlag). 23 RIGI in Lollob-rigi-da/B-rigi-tte. 24 MUET (franz. für stumm), Anagramm: mute (engl. für stumm). 25 NEBENTISCH. 27 LAOS in Mene-laos. 29 MENTAL(-trainer). 31 YOKO Ono. 33 AEHRE. 35 BOX. 36 SEN (kurz für Senior, jap. Währung). 37 OGGI (ital. für heute). 38 NNW («North by Northwest»). 39 EIDAM (Schwiegersohn). 40 WELTTOURNEE. 41 MAER, Märchen. 42 Marika ROEKK (Röck). 43 NEINSTIMME. SENKRECHT (J + Y = I): 1 SEEMANNSLOS. 2 (Eng-)PAESSE. 3 GRAL. 4 (Eishockeyteam Carolina) HURRICANES. 5 SILS MARIA. 6 TWITTERER. 7 pet (engl. für Haustier) in ETEPETETE. 8 EKLAT. 9 L’OEIL (franz. für das Auge). 10 UNLESBAR. 12 (Erd-)TRABANT. 13 REINIGUNG. 14 PERSONEN. 15 JIG (irisch-schottischer Volkstanz). 16 EAU (franz. für Wasser) in bat-eau (franz. für Boot). 17 Conradin CATHOMEN. 22 Ursula Andress’ BIKINI in «Dr. No». 26 Lleyton HEWITT. 28 OEDEM, Odem. 30 LOOK. 32 Fontaine de l’OGRE (Kindlifresserbrunnen). 34 HEMI(-sphäre).    weiter


Secondo, bei Fuss

Von Bruno Ziauddin

Aktualisiert am 20. August 2018, 13:54 Uhr

Lieber Herr Ziauddin „Das  Magazin“ schätze ich im Allgemeinen sehr, einzelne Rubriken oder Themen ganz besonders. Zum ganz Besonderen zähle ich Ihren Artikel über die sog. „Secondos“. Eine hervorragende und klarsichtige Auslegeordnung der Realität, die alles genau auf den Punkt bringt. Herzlichen Dank, Bernd Schubert    weiter


Secondo, bei Fuss

Von Bruno Ziauddin

Aktualisiert am 20. August 2018, 13:54 Uhr

Danke für ihren mahnenden Artikel, der aber auch schmunzeln lässt. Als Deutscher lebe ich seit 10 Jahren in der Schweiz, gehöre zu denen, die Land und Leute lieben und schätzen gelernt haben und deshalb manchmal von der Reaktion der wahren „Eidgenossen“ enttäuscht sind. Sie sprechen mir aus dem Herzen (auch als Fussballfan). Matthias Wilhelm, Bern    weiter


Secondo, bei Fuss

Von Bruno Ziauddin

Aktualisiert am 20. August 2018, 13:54 Uhr

Herzlichen Dank für den Artikel im neusten “Magazin”. Er enthält viele lohnende Gedankenanstösse. Trotzdem noch ein paar Gedanken von meiner Seite: Ich finde, Alex Miescher wurde Unrecht getan. Er stellte im Interview nur Fragen. Und er forderte zum Nachdenken auf. Nachdenken ist nie schlecht. Die heftigen Attacken, denen er nach dem Interview ausgesetzt war, und der forcierte Abgang aus dem Verband sind für mich ein Zeichen dafür, dass auf bestimmten Gebieten schon fast ein Denkverbot gilt. Allerdings finde ich die Unterscheidung von Doppelbürgern und „Einfachbürgern“ überhaupt nicht zielführend. Ein Doppelbürger, der den einen Pass abgibt, bleibt im Herzen ein Doppelbürger.…    weiter


Palästina ist unmöglich

Von Abraham B. Jehoschua

Aktualisiert am 20. August 2018, 13:54 Uhr

Sehr geehrter  A. B. Jehoschua, herzlichen Dank für Ihren Artikel im „Magazin“ über Palästina. Er spricht mir ganz aus dem Herzen. Mit grosser Traurigkeit nehme ich Anteil an der Entwicklung des israelischen Staates. Als ehemaliger Volontär eines Kibbuz, ich war ein Jahr in Jacum und in der Folge zwei Jahre Präsident der jüdisch-christlichen Arbeitsgruppe des Kantons Aargau, bin ich sehr glücklich, einen solchen Artikel über die Situation im Staate Israel zu lesen. Nach dem Sechstagekrieg ging eine richtige Aufbruchsstimmung durch das Land. Viele erhofften ein Zusammenwirken mit dem palästinensischen Teil der Bevölkerung. Aber die Ereignisse drifteten in eine andere, verhängnisvolle Richtung.…    weiter


Palästina ist unmöglich

Von Abraham B. Jehoschua

Aktualisiert am 20. August 2018, 13:54 Uhr

Der im „Magazin“ Nr. 32  veröffentlichte Artikel des israelischen Schriftstellers Abraham B. Jehoschua ist eine sehr bemerkens- und bewundernswerte Darstellung der geschichtlichen Hintergründe, der Gemeinsamkeiten und Gegensätze ideeller, traditioneller und überlieferter Wertvorstellungen und des heutigen, ausweglos erscheinenden Konflikts um eine Zweistaatenlösung, sowohl aus israelischer als auch aus palästinensischer Sicht. Es hat mich tief beeindruckt, dass ein Israeli den Palästinensern, auf deren Seite ich von Anfang an stehe, weil ich stets der Meinung  war und noch bin, dass sie in vieler Hinsicht ungerecht behandelt und beurteilt werden, mit so viel Gerechtigkeitssinn, Toleranz und gutem Willen begegnet und ehrlich versucht, auch ihre…    weiter


Secondo, bei Fuss

Von Bruno Ziauddin

Aktualisiert am 20. August 2018, 13:54 Uhr

Lieber Herr Ziauddin Ich sehe Ihren Artikel genauso. Ich für mich vereinfache dieses Thema folgendermassen: Es gibt die Gattung ‚Homo sapiens‘ auf der aktuellen Erd-Zeitachse.  Diese Gattung ist unterteilt in weiblich, männlich und neuerdings auch Transgender oder so was… Ich unterteile diese drei Untergattungen in – mir sympathisch – mir nicht so sympathisch Gebe aber JEDEM die Chance, sich näher kennen zu lernen.  Dann entscheide ich: Diese Person mag ich, ich möchte den Kontakt halten oder entspricht nicht meiner  Gedankenwelt. Vielleicht sieht man sich wieder einmal… ohne Groll. Mit freundlichen Grüssen S. Bisang    weiter


Secondo, bei Fuss

Von Bruno Ziauddin

Aktualisiert am 20. August 2018, 13:54 Uhr

Ich möchte Ihnen für den differenzierten Bericht danken, und ich hoffe, dass sich die  Leser die Zeit nehmen , ihn so zu lesen, dass Ihre Worte bei ihnen ankommen. Doch ich glaube eher, dass nur jemand, der keinen helvetischen Stammbaum vorweisen kann, wirklich versteht, was die Botschaft Ihres Bericht ist. Nach 36-jähriger Ehe mit einem Auswärtigen weiss ich, dass nur Folgendes zählt: Die Meinung der andern muss einem egal sein, was man unbedingt braucht, ist viel Selbstbewusstein und Stärke, um sein Leben hier zu meistern. Man muss sich vom Anspruch verabschieden, jemandem zu gefallen, sei es der Familie, bei der…    weiter


Secondo, bei Fuss

Von Bruno Ziauddin

Aktualisiert am 20. August 2018, 13:54 Uhr

Ein genialer Artikel, danke. Ich finde alles, was die SVP will, „schlecht“, auch wenn gewisse Ideen/Ansätze zu überlegen wären – aber nicht auf diese Art und Weise. Ich bin eher für die SP. Ich finde aber, die SP ist auch nicht mehr, was sie war. Das „Soziale“ an dieser Partei verhält sich wie unsere Gletscher, es schwindet dahin. Meine Vorfahren (19. oder 20. Jh.) waren auch Emigranten  (Immigranten in Brasilien), irgendein Teil kam wieder zurück. Zu dieser Zeit ist die halbe Innerschweiz, inkl. Glarus, aus Arbeits- und Hungergründen ausgewandert. Zu dieser Zeit waren wir keine politischen Flüchtlinge  – nur wirtschaftliche.…    weiter