Schreiben Sie uns.

Leserbriefe müssen mit vollständigem Namen und Adresse versehen sein. Die Redaktion behält vor, Zuschriften zu kürzen. Über die getroffene Auswahl der Veröffentlichungen können wir keine Korrespondenz führen. Danke für Ihr Verständnis.


Der Prediger

Von Mikael Krogerus

Aktualisiert am 22. Oktober 2018, 23:06 Uhr

Es gäbe unzählige Ansatzpunkte, warum dieser Mann schieren Blödsinn erzählt. Es genügt aber einer, um ihn ein für allemal zu disqualifizieren: Wer sich 2018 auf C. G. Jung beruft, ist fern dem State of the Art der Psychologie. Also einfach vergessen, was er zur Versimpelung der Welt daraus bastelt. Wer wirklich hard facts sucht, der soll Steven Pinker lesen. Auch ein Psychologieprofessor, aber einer,  der den Titel verdient. Regina Probst, Köniz    weiter


LÖSUNG KREUZWORTRÄTSEL HEFT 41_2018

Von Trudy Müller-Bosshard

Aktualisiert am 22. Oktober 2018, 23:06 Uhr

Lösung Rätsel Nº 41: SELFMADEFRAU WAAGRECHT (J + Y = I): 6 WAHLMANIPULATION. 13 FABULIERFREUDE. 18 STUEMPER. 19 AEUSSERES (Ignazio Cassis). 20 Sott (Russ) in SOTTISE. 21 DENTISTEN. 23 «Es war die Nachtigall und nicht die LERCHE …». 24 ELEMI, Anagramm: Meile. 26 ELIAS. 28 RARES. 31 GENIE. 32 GESTUS. 33 NERO. 34 EFH (kurz für Einfamilienhaus). 36 ELEISON. 38 Larry HAGMAN («Dallas»). 39 NAAN. 40 ERMORDEN. 41 LEERGANG, Lehrgang. 42 UNTERTON. SENKRECHT (J + Y = I): 1 SAFTORANGE. 2 KNIE-ELEFANT. 3 KUFEN. 4 Robert FAESI («Füsilier Wipf»). 5 EIDE. 6 WASSERFALL. 7 HAUTCREME. 8 MUMIE. 9 ALPSEGEN. 10 PRAEMIEN. 11 TUSSIS (Husten). 12 OERESUND. 14 BETH. 15 ERDEN. 16 RUTE. 17 (Eid-)GENOSSEN. 22 «TATORT». 25 JELENA (Variante von Helena). 27 LEIM, von hinten: miel (franz. für Honig). 29 ERA (engl. für Ära). 30 SONG. 32 GERT, Gerd. 35 (Kaffee) HAG. 37 SORE in Tre-sore-n.    weiter


Was ist das eigentlich: Vertrauen?

Von Peter Haffner

Aktualisiert am 22. Oktober 2018, 23:06 Uhr

Ich habe Ihren Beitrag über das Thema Vertrauen im „Tages-Anzeiger Magazin“ mit Interesse gelesen. Sie haben darin sehr viele Punkte und Facetten dieses Wortes bzw. seines Inhalts und seiner Bedeutung angesprochen. Ich habe mir dann überlegt, was das Verbindende in Ihrem Beitrag sein könnte, die Quintessenz, das, was sich nun zusammenfassend aussagen liesse. Vielleicht könnte man sagen, dass Vertrauen etwas mit dem Sinn des Lebens zu tun hat, dass das Vertrauen – entgegen der Angst und der Mutlosigkeit – den Sinn des Lebens ausmacht. Oder anders herum gesagt, dass der viel beschriebene und viel gesuchte Sinn des Lebens darin besteht, Vertrauen…    weiter


Ein Kommentar von Philipp Loser

Aktualisiert am 22. Oktober 2018, 23:06 Uhr

Sehr geehrter Herr Loser Noch selten habe ich einen Leitartikel gelesen, der so gut und prägnant, mit wenigen Worten, beschreibt, dass die SPS eigentlich schon seit langem eine Wirtschaftspartei ist, die sich ohne jegliches Aufbäumen jederzeit dem Diktat des Kapitalismus beugt bzw. für ihre Unterwürfigkeit gegenüber der Wirtschaft niemals belohnt wird. Wer hat deshalb schon 1928 geschrieben „Das Fressen kommt vor der Moral?“ Ich denke, dass der langsame Niedergang dieser Partei mit ihren Lippenbekenntnissen und mit der praktizierten Abkehr von ihren bloss noch propagierten Idealen zusammenhängt. Mit vielem Dank und freundlichem Gruss Werner Zumbrunn, Muttenz    weiter


Klimawandel? Klimakatastrophe?

Von Jonas Vogt

Aktualisiert am 22. Oktober 2018, 23:06 Uhr

Die Blogger verzerren die Daten – Tatsache ist, dass eine Reise mit dem Flugzeug von Zürich nach Tuvalu 14‘400 km, retour 28‘800 km beträgt. Dieser gigantische Ausstoss von Schadstoffen im Zusammenhang mit einem Artikel über den Klimawandel ist geradezu ein Hohn. War der Autor darüber informiert? Ich hoffe, dass Reportagen zu diesen Themen in Zukunft „ klimaneutral“ geschrieben werden. Was wohl möglich sein sollte in Zeiten von Skype, Youtube, E-Mail und so weiter. Marina Zingg, Zürich    weiter


Gottes Stimmen im Kopf von Frau X

Von Erwin Koch

Aktualisiert am 22. Oktober 2018, 23:06 Uhr

Professor Walther erwähnt bei der drittletzten Stellungnahme unter anderem „gleissendes Licht“. Dabei kamen mir sofort Äusserungen von Personen, die eine Nahtoderfahrung gemacht haben, in den Sinn. Ob hier irgendein Zusammenhang besteht? Freundliche Grüsse Kurt Züllig PS: Erwin Koch kenne ich aus den Siebzigerjahren, als er einmal zusammen mit seinem Bruder bei der gleichen Firma arbeitete wie ich.      weiter


Gottes Stimme im Kopf von Frau X

Von Erwin Koch

Aktualisiert am 22. Oktober 2018, 23:06 Uhr

Professor Walther erwähnt bei der drittletzten Stellungnahme unter anderem „gleissendes Licht“. Dabei kamen mir sofort Äusserungen von Personen, die eine Nahtoderfahrung gemacht haben, in den Sinn. Ob hier irgendein Zusammenhang besteht? Freundliche Grüsse Kurt Züllig PS: Erwin Koch kenne ich aus den Siebzigerjahren, als er einmal zusammen mit seinem Bruder bei der gleichen Firma arbeitete wie ich.    weiter


Gottes Stimmen im Kopf von Frau X

Von Erwin Koch

Aktualisiert am 22. Oktober 2018, 23:06 Uhr

Wenn es so ist, wie der Psychiatrieprofessor Sebastian Walther schreibt, dass Gefühl und Wahrnehmung im Thalamus festgelegt sind, so müssten sämtliche Verbrechen entschuldbar sein, wenn Tumor oder stoffwechselbedingte Störungen nicht steuerbar sind von demjenigen, so kann man ihn auch für schlimme Taten nicht zur Rechenschaft ziehen! Sollten Psychopharmaka die krankhaften Wahrnehmungen zum Verschwinden bringen, so könnten Verbrecher ja geheilt werden! Es wäre wissenswert, ob bei der Geburt  von Tätern schon ein kranker Gehirnteil vorhanden ist oder ob sich dieses erst im Laufe des Lebens heranbildet. Das Gehirn bleibt wahrscheinlich ein Rätsel, so wie es die Seele bleibt! Landert Beatrice, Zollikerberg    weiter


Die Wirksamkeit der Homöopathie

Eine Kolumne von Ben Moore

Aktualisiert am 22. Oktober 2018, 23:06 Uhr

Sehr geehrter Herr Moore Ich habe vor zwei Wochen Ihren Essay über Homöopathie im „Magazin“ gelesen und mich ziemlich gewundert, dass ein anerkannter Wissenschaftler sich über ein Gebiet äussert, von dem er offensichtlich keine Ahnung hat. Es ist vergleichsweise so, wie wenn ich als Arzt einen Artikel über Astrophysik schreiben würde. Ehrlich wäre die Aussage, dass Sie davon nichts verstehen und sich deshalb auch nicht darüber äussern. Sie reihen sie sich damit ein unter die Art von Menschen, die früher Dampfmaschinen, Telefonie, Radio und Röntgentechnik verteufelten. An Ihrer Stelle würde ich meinen wissenschaftlichen Ruf nicht derart aufs Spiel setzen. Mit…    weiter


Gottes Stimmen im Kopf von Frau X

Von Erwin Koch

Aktualisiert am 22. Oktober 2018, 23:06 Uhr

Guten Tag, Erwin Koch Ich rede per Du mit dir, da mir diese Form der Kommunikation am leichtesten fällt. Bin 87 Jahre alt, ein eifriger Leser der Zeitschrift „Das Magazin“. Sehr oft hat es darin interessante Artikel. Dein obiger Beitrag hat mich ganz besonders angesprochen. Es ist höchst erfreulich, dass auch über solche Vorkommnisse berichtet und damit ein Bereich des menschlichen Daseins angesprochen wird, der in der heutigen Welt für viele Menschen überhaupt  nicht von Bedeutung ist. Ich habe mich schon als Jüngling für vieles interessiert im Zusammenhang mit unserer Existenz, woher wir kommen und wohin wir gehen. Schliesslich ist…    weiter